138 Ergebnisse (von 138)

Ordnen, Filtern, Suchen

Ordnen

Sortierung

zufällig

Filtern

Themenbereich

alle Themenbereiche

Schlagwort

alle Schlagwörter

Suche

 
138 Ergebnisse (von 138)

Ordnen, Filtern, Suchen

Ordnen

Sortierung

zufällig

Filtern

Themenbereich

alle Themenbereiche

Schlagwort

alle Schlagwörter

Suche

 

Festivalisierung einer Ausstellung oder die Öffnung des verborgenen Ortes

  • Elisabeth Pohl

Abstract (DE)

Die vorliegende Arbeit befasst sich einerseits mit der Thematik Festivalisierung einer Ausstellung, d.h. Kreation eines einzigartigen Events, einer Kombination aus Ball, Konzert und integrierter Ausstellung, die alle eine thematische Klammer tragen. Ein Schwerpunkt hierbei war die Frage nach einer möglichen Veränderung der Rezeption der Besucher und Betrachter und/auch/oder der Beeinflussung der Kunstrezeption aufgrund des vielfältigen Angebotes. Darüber hinaus liegt der Schwerpunkt auf dem Thema des historischen, verborgenen Raumes, seiner Einzigartigkeit und möglichen Gesetzmäßigkeiten, aber auch der Bespielung dieses Ortes und der Marketingtechnik "verborgener, geheimer Ort", die gezielt und bewusst im Rahmen der Ausstellung eingesetzt wird. Hierbei wurde der Schwerpunkt ausgehend von der gering vorhandenen Fachliteratur und Publikationen auf die Rezeption der Besucher als auch die Möglichkeit gezielten, marketingtechnischen Beeinflussung zu legen und einen Schwerpunkt auf den Überraschungseffekt zu setzen. Wichtig war hierbei zu beleuchten, was an dieser Veranstaltung so anders und innovativ gestaltet werden kann, um ein doch "quasi übersättigtes" Publikum kreativ anzusprechen, zu unterhalten aber auch zu begeistern. Der dritte Focus dieser Arbeit war die Frage nach der Finanzierung und Realisierung, da ein derartiger Großevent - ein Open Air Festival - in seiner Organisation und Budgetierung sehr komplex ist. Durch die Mitarbeit der Verfasserin der vorliegenden Arbeit im Ballkommitee, war ein tiefer Einblick in das Schloss, seine Historie aber auch seine räumlichen Ansprüche und Herausforderungen möglich. Die Frage nach der historischen Entwicklung der Ballspende als auch ihrer heutigen Bedeutung und Möglichkeit der Einbindung dieses kulturhistorischen Kleinods im Rahmen einer eigenen Ausstellung im berühmten Maulbertschsaal, bilden ebenso einen wesentlichen Schwerpunkt dieser Arbeit. Analysen privater und öffentlicher Sammlungen aber auch Dokumentationen zum Thema Ballspende sind die Grundlage aus kulturhistorischer Perspektive. Eine abschließende SWOT Analyse mit der ersten Version Business Plan zeigt auf, dass der Galaabend "Spendenball" 2013 zu einem großen Erfolg sowohl als Konzept als auch finanziell werden wird.

Jahrgang
/ecm 2010-12
Betreuer*in
Datum
2012
Themenbereich
Schlagwörter

Subtexte

Der Text als Medium der Vermittlung in Kunstausstellungen: Funktionen, Haltungen, Perspektiven

  • Eva Meran
Subtexte

Modell-Welten

Eine Analyse der Geschichten, Theorien und Vorstellungen von Dioramen und Modellen im Museum

  • Nora Pierer
Modell-Welten

Contact Zones verhandeln

Vergleich von Repräsentations- und Vermittlungsstrategien in der Theorie und Praxis an Orten der postethnografischen Präsentation von außereuropäischer Kultur und Kunst

  • Stephanie Endter
Contact Zones verhandeln

Gutes Gedächtnis?

Erinnerungskultur, Ausstellungen und Vermittlungsarbeit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen im Kontext internationaler und gegenwärtiger Debatten und Theorien

  • Christa Bauer
Gutes Gedächtnis?

VerSa

Ein Hybrid aus Galerie und Kunstverein als Versuch aktuellen Problemstellungen des zeitgenössischen Kunstbetriebs zu begegnen

  • Olympia Tzortzi
VerSa

What's next?

MY ARTS: Non-Profit Organisation for Cultural Support: the on-going process of building up a sustainable art organisation

  • Mia Papaefthimiou
What's next?

Der Einsatz von interaktiven Neuen Medien im Museum - Chance für die Vermittlung oder Infotainment?

Eine Analyse des Medieneinsatzes in der „Roboter. Maschine und Mensch?"-Ausstellung des Technischen Museums Wien (2013), in den neuaufgestellten Anthropologie-Sälen des Naturhistorischen Museums Wien (2013) und in der Ausstellung „Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute" des Jüdischen Museums Wien (2013).

  • Charly Morr
Der Einsatz von interaktiven Neuen Medien im Museum - Chance für die Vermittlung oder Infotainment?

Erlebte Geschichte

Überlegungen zur Geschichtsdarstellung und -vermittlung am Beispiel der Ausstellung "Friedliche Revolution 1989/90" auf dem Berliner Alexanderplatz

  • Lisa Scharpegge
Erlebte Geschichte

Zukunft ausstellen

Bedingungen, Barrieren und Chancen gesellschaftlicher Enwicklung als Ausstellungsgegenstand unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Museums

  • Roman Tronner
Zukunft ausstellen