138 Ergebnisse (von 138)

Ordnen, Filtern, Suchen

Ordnen

Sortierung

zufällig

Filtern

Themenbereich

alle Themenbereiche

Schlagwort

alle Schlagwörter

Suche

 
138 Ergebnisse (von 138)

Ordnen, Filtern, Suchen

Ordnen

Sortierung

zufällig

Filtern

Themenbereich

alle Themenbereiche

Schlagwort

alle Schlagwörter

Suche

 

Die Bedeutung der Raumerfahrung für die Wissensproduktion im Ausstellungsraum

  • Annette Leber
  • Isabel Prugger

Abstract (DE)

Anders als in einem Buch lesen wir Informationen in Ausstellungen nicht linear von Seite eins bis 100. Objekte, Licht, Ton, Farben, Oberflächen, Worte, Bilder – alle diese Elemente bilden in einem Raum und mit einem Raum eine vielschichtige Erzählung, die als Atmosphäre an unsere Sinne und unsere leibliche Wahrnehmung appelliert. Darüber hinaus sind wir in diesem Raum selbst anwesend und prägen die Atmosphäre mit unserer Präsenz, unseren Bewegungen und Handlungen im Wesentlichen mit. Als BesucherInnen können wir diese Atmosphäre wahrnehmen. Wir können die Inhalte nicht nur lesen, sondern vielmehr unmittelbar spüren. Wissen kann nur durch die Verschmelzung des Rationalen mit dem Emotionalen produziert werden. Dies geschieht im Moment der Raumerfahrung. Sie beeinflusst, wie Ausstellungsinhalte von BesucherInnen aufgenommen werden und welches Wissen produziert wird. Die Entstehung und Bedeutung der Raumerfahrung für die Wissensproduktion im Ausstellungsraum wird in folgender Thesis untersucht und an einem Praxisbeispiel überprüft. Gerade in der Gegenwartsgesellschaft ist die individuelle und kollektive Produktion von Wissen zentraler als je zu vor. Damit ändern sich die gesellschaftlichen Anforderungen an die Ausstellungsräume und ihre Institutionen grundsätzlich.

Abstract (EN)

Unlike reading a book, we don’t read information in an exhibition in a linear way from page one to 100. Objects, light, sound, colours, surfaces, words, images – all these elements in and together with a room form a multifaceted narrative and atmosphere that appeal to our senses and physical perception. Moreover, we are present in this space and substantially influence the atmosphere with our presence, our movement and actions. As visitors we can experience this atmosphere. We can not only read the content but rather also instantaneously feel it. Knowledge can only be produced through the conflation of the rational and the emotional. This happens during the moment of spatial awareness. It influences how exhibition content is absorbed by the visitor and what knowledge is produced. The emergence and relevance of spatial experience for the production of knowledge in exhibition spaces will be examined and verified by case studies in the following thesis. This theme has become more central than ever, especially in today’s society where so much focus is placed on individual and collective production of knowledge. With this the needs of the public regarding exhibition spaces and their institutions have fundamentally changed.

Jahrgang
/ecm 2012-14
Betreuer*in
Datum
2016
Themenbereich
Schlagwörter

Der Einsatz von interaktiven Neuen Medien im Museum - Chance für die Vermittlung oder Infotainment?

Eine Analyse des Medieneinsatzes in der „Roboter. Maschine und Mensch?"-Ausstellung des Technischen Museums Wien (2013), in den neuaufgestellten Anthropologie-Sälen des Naturhistorischen Museums Wien (2013) und in der Ausstellung „Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute" des Jüdischen Museums Wien (2013).

  • Charly Morr
Der Einsatz von interaktiven Neuen Medien im Museum - Chance für die Vermittlung oder Infotainment?

Gutes Gedächtnis?

Erinnerungskultur, Ausstellungen und Vermittlungsarbeit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen im Kontext internationaler und gegenwärtiger Debatten und Theorien

  • Christa Bauer
Gutes Gedächtnis?

Contact Zones verhandeln

Vergleich von Repräsentations- und Vermittlungsstrategien in der Theorie und Praxis an Orten der postethnografischen Präsentation von außereuropäischer Kultur und Kunst

  • Stephanie Endter
Contact Zones verhandeln

Subtexte

Der Text als Medium der Vermittlung in Kunstausstellungen: Funktionen, Haltungen, Perspektiven

  • Eva Meran
Subtexte

Erlebte Geschichte

Überlegungen zur Geschichtsdarstellung und -vermittlung am Beispiel der Ausstellung "Friedliche Revolution 1989/90" auf dem Berliner Alexanderplatz

  • Lisa Scharpegge
Erlebte Geschichte

VerSa

Ein Hybrid aus Galerie und Kunstverein als Versuch aktuellen Problemstellungen des zeitgenössischen Kunstbetriebs zu begegnen

  • Olympia Tzortzi
VerSa

Zukunft ausstellen

Bedingungen, Barrieren und Chancen gesellschaftlicher Enwicklung als Ausstellungsgegenstand unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Museums

  • Roman Tronner
Zukunft ausstellen

What's next?

MY ARTS: Non-Profit Organisation for Cultural Support: the on-going process of building up a sustainable art organisation

  • Mia Papaefthimiou
What's next?

Modell-Welten

Eine Analyse der Geschichten, Theorien und Vorstellungen von Dioramen und Modellen im Museum

  • Nora Pierer
Modell-Welten