138 Ergebnisse (von 138)

Ordnen, Filtern, Suchen

Ordnen

Sortierung

zufällig

Filtern

Themenbereich

alle Themenbereiche

Schlagwort

alle Schlagwörter

Suche

 
138 Ergebnisse (von 138)

Ordnen, Filtern, Suchen

Ordnen

Sortierung

zufällig

Filtern

Themenbereich

alle Themenbereiche

Schlagwort

alle Schlagwörter

Suche

 

Gibt es Raum für Kunst?

Kunst im öffentlichen Raum: Wien im Vergleich mit Barcelona und München

  • Ricky Renier

Abstract (DE)

Kunst und Kultur beeinflussen die Stimmung in einer Stadt: Sie widerspiegeln auch die Fähigkeit zur Toleranz einer Gesellschaft und ermöglichen neuartige und überraschende Lösungen im städtischen Raumgefüge. Kunst braucht physischen, aber vor allem geistigen Raum. Im urbanen Stadtraum bleibt für Kunst meistens wenig Platz: Er ist bereits für Werbung, Beschilderungen, Verkehrszeichen reserviert. Daher lautet die Devise Entlastung, Aufräumen, Vereinfachen. Viele europäische Städte haben bereits seit Jahrzehnten bestehende gesetzliche Regelungen für Kunstprojekte und haben Kunst als wichtigen Faktor in die urbane Landschaft integriert und etabliert. In Wien sieht das anders aus: Kunst im öffentlichen Raum spielt eine eher untergeordnete Rolle im Stadtbild. Obwohl zahlreiche temporäre Projekte im Rahmen von Festivals stattfinden, gibt es wenige bedeutende Projekte, die sich im Stadtraum manifestieren. Im Vergleich mit den Städten München und Barcelona wird deutlich, dass es seitens der Politik und Stadtplanung mutiger und visionärer Wege bedarf, um zeitgenössische Kunst und Architektur an vorderster Stelle in die urbane Landschaft zu integrieren. In Wien ist mit dem neuen Fonds für Kunst im öffentlichen Raum, der seit 2004 besteht, endlich ein neuer Weg eingeschlagen worden. Es bleibt zu hoffen, dass dieser neue Fonds langfristig auch eine gesetzliche Verankerung erfährt und für die Kunst in dieser Stadt neue Perspektiven eröffnet.

Jahrgang
/ecm 2004-06
Betreuer*in
Datum
2006
Themenbereich
Schlagwörter

VerSa

Ein Hybrid aus Galerie und Kunstverein als Versuch aktuellen Problemstellungen des zeitgenössischen Kunstbetriebs zu begegnen

  • Olympia Tzortzi
VerSa

Zukunft ausstellen

Bedingungen, Barrieren und Chancen gesellschaftlicher Enwicklung als Ausstellungsgegenstand unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Museums

  • Roman Tronner
Zukunft ausstellen

What's next?

MY ARTS: Non-Profit Organisation for Cultural Support: the on-going process of building up a sustainable art organisation

  • Mia Papaefthimiou
What's next?

Modell-Welten

Eine Analyse der Geschichten, Theorien und Vorstellungen von Dioramen und Modellen im Museum

  • Nora Pierer
Modell-Welten

Subtexte

Der Text als Medium der Vermittlung in Kunstausstellungen: Funktionen, Haltungen, Perspektiven

  • Eva Meran
Subtexte

Contact Zones verhandeln

Vergleich von Repräsentations- und Vermittlungsstrategien in der Theorie und Praxis an Orten der postethnografischen Präsentation von außereuropäischer Kultur und Kunst

  • Stephanie Endter
Contact Zones verhandeln

Der Einsatz von interaktiven Neuen Medien im Museum - Chance für die Vermittlung oder Infotainment?

Eine Analyse des Medieneinsatzes in der „Roboter. Maschine und Mensch?"-Ausstellung des Technischen Museums Wien (2013), in den neuaufgestellten Anthropologie-Sälen des Naturhistorischen Museums Wien (2013) und in der Ausstellung „Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute" des Jüdischen Museums Wien (2013).

  • Charly Morr
Der Einsatz von interaktiven Neuen Medien im Museum - Chance für die Vermittlung oder Infotainment?

Gutes Gedächtnis?

Erinnerungskultur, Ausstellungen und Vermittlungsarbeit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen im Kontext internationaler und gegenwärtiger Debatten und Theorien

  • Christa Bauer
Gutes Gedächtnis?

Erlebte Geschichte

Überlegungen zur Geschichtsdarstellung und -vermittlung am Beispiel der Ausstellung "Friedliche Revolution 1989/90" auf dem Berliner Alexanderplatz

  • Lisa Scharpegge
Erlebte Geschichte