138 Ergebnisse (von 138)

Ordnen, Filtern, Suchen

Ordnen

Sortierung

zufällig

Filtern

Themenbereich

alle Themenbereiche

Schlagwort

alle Schlagwörter

Suche

 
138 Ergebnisse (von 138)

Ordnen, Filtern, Suchen

Ordnen

Sortierung

zufällig

Filtern

Themenbereich

alle Themenbereiche

Schlagwort

alle Schlagwörter

Suche

 

Deep Purple - Positionen zeitgenössischer Kunst zu Farbtheorien

Konzeptentwurf zur Ausstellung

  • Eva Stanzl

Abstract (DE)

Der Mensch kann Millionen von Farbtönen wahrnehmen. Doch hat er dafür nicht genug Begriffe. Was wir bei einer bestimmten Farbe empfinden, hängt von uns selbst ab und welche Namen wir den Farben geben davon, welches Zuordnen wir dafür gelernt haben. Farbnamen stehen in der Reihe einer Abfolge von Versuchen, die Farbenvielfalt zu ordnen. Den Entwicklern von Farbstandards ist es jedoch (noch) nicht gelungen, Farben verbindlich zu definieren, sodass sie sowohl universell als auch individuell nachvollziehbar sind. Die Farbsysteme richten sich nach Grundfarben, Komplementärfarben, Mischverhältnissen, Lichtfarben, Messung und Metrik und nach der Empfindung. Die Ausstellung Deep Purple dreht sich um die Ordnung der Farben. Deep Purple veranschaulicht, wie Farbsysteme funktionieren. Sie tut es mit dem Mittel der zeitgenössischen Kunst - etwa, indem verschieden geschaltete Lampen einen Raum mit dem Zusammenspiel von Lichtfarben füllen. Ausstellungsbesucher durchwandern Farbräume. Auf ihrem Weg von einer Rauminstallation zur nächsten ist außerdem als Leitsystem die Chronologie der Theoriegeschichte vermittelt. Deep Purple öffnet die Tür in den Kosmos der Farben. Vom vermeintlichen Ich weiß" gelangen Besucher zum Ich weiß, dass ich nichts weiß" - eine Erkenntnis, die immer noch den Wissensdrang der Spezies Mensch herausforderte. Die Befassung mit dem Thema Farben eröffnet seine Vielfalt. Besucher können ihre Eindrücke in einem Raum zum Experimentieren verarbeiten, wo sie die Farben auf die Probe stellen. Bisher gab es im deutschsprachigen Raum noch keinen Versuch, Farbsysteme auf diese Art und Weise zum Thema einer Großausstellung zu machen. In Farbräume getaucht, können Besucher von Deep Purple sowohl ihre eigenen Farbwahrnehmungen erfahren, als auch die Theorien dahinter verstehen

Jahrgang
/ecm 2004-06
Betreuer*in
Datum
2006
Schlagwörter

Contact Zones verhandeln

Vergleich von Repräsentations- und Vermittlungsstrategien in der Theorie und Praxis an Orten der postethnografischen Präsentation von außereuropäischer Kultur und Kunst

  • Stephanie Endter
Contact Zones verhandeln

Der Einsatz von interaktiven Neuen Medien im Museum - Chance für die Vermittlung oder Infotainment?

Eine Analyse des Medieneinsatzes in der „Roboter. Maschine und Mensch?"-Ausstellung des Technischen Museums Wien (2013), in den neuaufgestellten Anthropologie-Sälen des Naturhistorischen Museums Wien (2013) und in der Ausstellung „Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute" des Jüdischen Museums Wien (2013).

  • Charly Morr
Der Einsatz von interaktiven Neuen Medien im Museum - Chance für die Vermittlung oder Infotainment?

Gutes Gedächtnis?

Erinnerungskultur, Ausstellungen und Vermittlungsarbeit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen im Kontext internationaler und gegenwärtiger Debatten und Theorien

  • Christa Bauer
Gutes Gedächtnis?

Subtexte

Der Text als Medium der Vermittlung in Kunstausstellungen: Funktionen, Haltungen, Perspektiven

  • Eva Meran
Subtexte

Erlebte Geschichte

Überlegungen zur Geschichtsdarstellung und -vermittlung am Beispiel der Ausstellung "Friedliche Revolution 1989/90" auf dem Berliner Alexanderplatz

  • Lisa Scharpegge
Erlebte Geschichte

Zukunft ausstellen

Bedingungen, Barrieren und Chancen gesellschaftlicher Enwicklung als Ausstellungsgegenstand unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Museums

  • Roman Tronner
Zukunft ausstellen

Modell-Welten

Eine Analyse der Geschichten, Theorien und Vorstellungen von Dioramen und Modellen im Museum

  • Nora Pierer
Modell-Welten

VerSa

Ein Hybrid aus Galerie und Kunstverein als Versuch aktuellen Problemstellungen des zeitgenössischen Kunstbetriebs zu begegnen

  • Olympia Tzortzi
VerSa

What's next?

MY ARTS: Non-Profit Organisation for Cultural Support: the on-going process of building up a sustainable art organisation

  • Mia Papaefthimiou
What's next?